Kaikoura

Sonntag, 03.11.2013

Letzte Woche sind wir durch Kaikoura gekommen. Ein kleiner Strandort, an dem wir zwei Tage lang standen für whale watching.Danach fuhren wir weiter Richtung Norden über Blenheim und Nelson. Am Mittwoch gehts dann auf die Nordinsel rüber, wo wir erst die Ostküste hochreisen.

Einmal in den "Süden" und wieder zurück

Dienstag, 22.10.2013

 

Jaaaaaaaaaaa wir haben uns mal wieder nicht so schnell gemeldet. Dafür aber jetzt ein etwas längerer Beitrag mit Bildern.  

Nach gut zwei Wochen haben wir uns entschlossen die Bruthöhle "Pahud" zu verlassen und uns rauszutrauen um nach Dunedin zu fahren. Mit dabei unser neues Auto. Ein Nissan Serena, 7 Jahre alt, wohlauf und mit "nur" 64.000km im gutem Zustand. Nachdem wir den Wagen in der Garage von unserem Bekannten Roland Pahud parkten, machten wir uns gleich an den Umbau. Zuerst montierten wir die beiden Hinterbänke aus dem Auto, mit der Erkenntnis dass ein Van doch nicht die gleiche Größe wie das eigene Zimmer zuhause hat.Danach bauten wir ein Holzgestell, worauf wir eine Holzplatte montierten, die als unserer Schlafplatz dient. (Bilder folgen unten).

Wie gesagt, nach den zwei Wochen ging es Richtung Dunedin, um ein Spiel der All Blacks zu sehen. Wir hatten ganze 3 Tage um die 360km zu überbrücken und entschlossen uns deshalb die scenic route zu nehmen, die etwas länger, jedoch ungleich schöner ist, als die Hauptstraße 1. Den ersten Halt machen wir am Lake Tekapo, wo wir nur kurz am Parkplatz hielten um ein Bild zu machen. 50km weiter machten wir dann eine Übernachtung am Lake Pukaki. Der Blick auf den Mt. Cook war leider diesig, jedoch war die Farbe des Sees schon eindrücklich genug Nach einem, wirklich nur einem, Gute-Nacht-Bier fielen wir müde auf unsere Matratzen, froh den ersten Tag gut überstanden zu haben, und um guten Willens ins Reich der Träume zu fallen, testete der Wagen sein, wirklich absolut hörbares Alarmsystem, an uns aus. Nachdem die Nachbarn auch ihr OK zu diesem Wunderwerk an Sensibilität mit uns teilten, öffneten wir einfach eine Tür und das Problem war zumindest vorerst gebannt. Zum Aufwachen an diesem wundervollen, idyllischen, wunderbaren, eindrucksreichen Sees gabs dann auch noch zwei Busladungen Chinesen, die uns sanft aus dem Schlaf rissen. Voller Selbstbewusstsein setzte sich Julian ans Steuer und kutschierte uns in ein nahe gelegenes Waldstück, wo wir erstmal zwei Stunden weiterschliefen.

Nach dem Frühstück fuhren wir einen See weiter, an den Lake Benmore, wo wir auch nur einen Tag blieben und wir an einem schönen Campingplatz rasteten. Von dort besuchten wir ein sehr schönes Wellnesspoolareal und die Clay Cliffs. Am Freitag erreichten wir dann Dunedin etwas später, sodass wir nur den Samstag hatten um die Stadt zu erkunden und um das Spiel zu schaun. Ganze 30.000 Menschen fanden sich ein, um den Sieg der All Blacks gegen die Australier zu sehen. Da es in Dunedin nachts sehr kalt war und wir das Problem mit der offenen Tür und dem wirklich gut funktionierendem Alarmsystem noch nicht gelöst hatten, nisteten wir uns vorerst wieder in unserer Lieblingshöhle ein. Das Auto steht im Moment noch in der Werkstatt und sobald es repariert ist, gehts in Richtung Norden der Südinsel.

Viel los

Freitag, 04.10.2013

Nach eeeeeeeewig langer Zeit mal endlich etwas Neues.

In Taipeh selber haben wir versucht uns an die Zeitumstellung anzupassen, was darin ausartete, dass wir mittags für 6 Stunden ins Bett fielen. Am zweiten Tag hatten wir zudem noch eine Stadtrundfahrt mit einer sehr kleinen Gruppe anderer Touristen, was sehr angenehm war, da der Rundführer auch gut Englisch sprach und freundlich war. Wir besichtigten das Chiang Kai-shek Denkmal, einen Dao-Tempel und ein Museum für alt-chineschische Geschichte. Zudem noch einen kleinen Souvenirladen mit einer, vorsichtig ausgedrückt, echt nervigen Verkäuferin, die dauernd versuchte uns "little tiny dragon"- Armbänder zu verkaufen. Abends gingen wir dann auf einen eher kleineren Nachtmarkt im Süden der Innenstadt, wo wir auch Hühnerfüße probierten, die ehrlich gesagt mehr aus Knochen bestehen als aus essbarem Fleisch, aber trotzdem lecker sind :p. Am nächsten Tag war unser Anschlussflug nach Auckland, sodass wir noch Zeit hatten auf den Taipeh 101 zu gehen. Trotz guten Wetters, war die Sicht eher mäßig da der Smog sehr stark war.

Taiwan

Wiederum abends in Auckland angekommen, nahmen wir uns ein Taxi in unser Hotel am Hafen. Eigentlich glücklich endlich am anderen Ende der Welt zu sein, stellten wir fest, dass unsere Etage mehr einer kleinen Disco glich, statt einer ruhigen Bleibe. Zudem rochen die Betten sehr nach verdautem Bier und Essen, sodass wir nach uns nach einem anderen Zimmer auf einer anderen Etage erkundigten. Und fragen lohnt sich, wir bekamen eine Art Suite im obersten Stockwerk mit zwei Doppelbetten und super Aussicht auf den Hafen von Auckland. Am nächsten Tag holte uns das Jetlag wieder ein und wir sanken schon um 15 uhr müde ins Bett. Mit dem Nachteil, dass wir nachts um 3 Uhr in einem 24/7 Supermarkt uns unser Frühstück holten.

Mittags ging dann unser letzter Flug nach Christchurch, wo wir von Bekannten abgeholt wurden bei denen wir bis jetzt noch netterweise wohnen. Am heutigen Tag wurden wir sogar sanft von einem Erdbeben aus dem Schlaf gerüttelt. Bald werden wir  jedoch hoffentlich dann aber unsere Rundreise antreten, unser Auto ist schon gekauft und kann Montag abgeholt werden.

Blick aus unserem Fenster Govenors Bay

Taiwan

Donnerstag, 26.09.2013

Uuund wir sind angekommen. Nach zwölf, doch relativ kurzen, Stunden sind wir in Taipeh gelandet, wo wir auch ohne Probleme, jedoch mit einem aufregendem Fahrstil, zu unserem Hotel gefahren wurden.

Edit:

Wir sind uns bewusst, dass wir nicht die beste/teuerste Airline gebucht haben, jedoch war es saulustig,  da jeder Platz mit einem eignen kleinen Mini-PC ausgestattet war, mit dem man nicht nur mehr als 30 Filme schauen konnte, sondern auch noch Bowling mit dem halben Flugzeug via "LAN" zocken konnte :D.

Erster Eintrag

Dienstag, 24.09.2013

Nach nun gefühlter Ewigkeit geht es nun morgen endlich los! Der Flieger hebt um 11.20 ab und landet voraussichtlich um 6 uhr in Taipeh, wo wir uns an die ersten 6 Stunden Zeitverschiebung gewöhnen müssen und auch ein kleines bisschen von der Stadt sehen werden. Nach 3 Tagen gehts dann weitere 12 Stunden in den Flieger ab nach Auckland.